Letzte Aktualisierung: 02.06.2016
Über welche Operation an der Schulter möchten Sie mehr erfahren?

 Zurück 

SCHULTER


Schlüsselwörter: Kugelgelenk, Schlüsselbein, Schultern, Schultergelenk, Schultergürtel

Wie ist die Schulter aufgebaut?

Die Schulter besteht aus dem Schultergürtel und dem Schultergelenk.
Der Schultergürtel verbindet den Rumpf mit dem Arm. Er besteht aus vier Knochen: Dem rechten und linken Schlüsselbein, sowie dem rechten und linken Schulterblatt.
Zwei Gelenke kommen vor: Das innere Schlüsselbeingelenk und das äußere Schlüsselbeingelenk.
Das innere Schlüsselbeingelenk verbindet das Schlüsselbein mit dem Brustbein und ist die einzige gelenkige Verbindung des Armes mit dem Brustkorb.
Das äußere Schulterblattgelenk verbindet das Schulterdach mit dem äußeren Schlüsselbeinende.
Beide Gelenke sind Kugelgelenke und sind für die vollständige Armbewegung nötig.

Das Schultergelenk wird von zwei Knochen gebildet: Dem Kopf des Oberarmknochens und der Schulterpfanne, einem knöchernen Teil des Schulterblattes.
Alle knöchernen Gelenkanteile sind mit einer Knorpelschicht überzogen, die einen reibungsfreien Bewegungsablauf ermöglicht.
Der Oberarmkopf ist etwa viermal so groß wie die Schulterpfanne. Aus diesem Grund wird letztere von einer knorpeligen Gelenklippe vergrößert. Trotzdem findet nur etwa ein Drittel des Oberarmkopfes Platz in der Pfanne. Dies ist ein Grund für die große Beweglichkeit des Schultergelenkes.

Umgeben ist das Schultergelenk von einer Gelenkkapsel. Eine wichtige Aufgabe der Gelenkkapsel ist die Bildung der Gelenkflüssigkeit. Diese Gelenkflüssigkeit wird von der Innenseite der Kapsel gebildet und sorgt für ein gutes Gleiten der Knochen gegeneinander. Der Kapsel-Bandapparat ist im Verhältnis zur Beanspruchung des Schultergelenkes schwach ausgebildet.
Die Muskulatur ist daher für die Stabilität der Schulter entscheidend: Damit die Kugel des Oberarmkopfes bei Bewegungen der Schulter in der Pfanne bleibt, umschließt die Muskulatur manschettenartig die Schulter, zentriert den Oberarmkopf in der Schulterpfanne und sorgt für die Bewegung und Kraft.
Im Bereich des Schultergelenkes kommen außerdem verschiedene Schleimbeutel vor. Sie bilden eine Art Druckpolster und Gleitschicht zwischen den einzelnen Geweben und dienen somit deren Schutz.

Welche Funktion hat die Schulter?

Die Funktion des Schultergelenkes ist vergleichbar mit der eines Kugelgelenkes aus dem technischen Bereich. Bewegungen sind stufenlos in alle Richtungen möglich und werden von den Grenzen der Schulterpfanne beschränkt.
Das Schultergelenk erfüllt nicht nur eine funktionelle Aufgabe beim Menschen sondern stellt darüber hinaus auch ein wesentliches Instrument der Körpersprache dar. Hängende Schultern symbolisieren Schwäche und Verzweiflung, zurückgezogene Schultern und eine nach vorn gerichtete Brust signalisieren dagegen Stolz und Selbstsicherheit. Das wiederholte Schulterzucken symbolisiert Ratlosigkeit. Auch in Redewendungen wie "jemanden die kalte Schulter zeigen" oder "eine Last auf den Schultern tragen" findet sich die Schulter wieder und unterstreicht ihre herausragende Bedeutung in all unseren Lebensbereichen.

Welche Krankheiten können an der Schulter auftreten?

Entzündungen (Schleimbeutel, Kalkeinlagerung)
Verletzungen (Risse der Muskulatur, Schulterverrenkung und Schulterinstabilität)
Engpasssyndrom
Gelenkverschleiß
Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfenWir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.